Der Filmtitel
Der internationale Filmtitel XXY versteht sich als dichterische Metapher für Intersexualität. Er bedient sich dazu der beiden bekannten Buchstaben-Paare gleich Chromosomensatz-Bezeichnungen "XX" und "XY" für eindeutig weibliches bzw. eindeutig männliches Geschlecht und bildet daraus ein geheimnisvolles, mehrdeutig zwischen den Geschlechtern schwankendes Buchstaben-Trio - "XXY" als Symbol für alle bis heute oft verborgenen, verdrängten und womöglich ohne Einwilligung der Betroffenen "normalisierten", sprich durch Operationen beseitigten Formen der Zwischengeschlechtlichkeit.

Was XXY nicht ist
XXY ist kein Dokumentarfilm und stellt keine medizinische Diagnose. Der Titel möchte nicht auf den tatsächlich möglichen Chromosomen-Drilling XXY anspielen, ein abweichender Genotyp, der für das Klinefelter-Syndrom verantwortlich ist. Dieses Syndrom kann zwar zu den Formen der Intersexualität im weitesten Sinn gezählt werden, doch wird in Lucia Puenzos Spielfilm unausgesprochen ein davon grundverschiedener Typus porträtiert, nämlich das Adrenogenitale Syndrom (AGS).
Helfen Sie mit, Verwechslungen zu vermeiden!
Alex ist kein Fall von Klinefelter Syndrom. Sollten Sie bei der Recherche im Internet auf anderslautende Auskünfte zum Film stoßen, handelt es sich um einen Irrtum. Damit Sie sich ein besseres Bild machen können, werden die beiden Syndrome im Folgenden kurz erläutert:


Zu zwei Typen der Intersexualität:
Adrenogenitales Syndrom (AGS) und Klinefelter Syndrom


Alex - ein Fall von Intersexualität bei weiblichem Genotyp (XX)

Im Film leidet die 15-Jährige Alex als Mädchen mit den Chromosomen (46, XX) an der Vermännlichung durch das ADRENOGENITALE SYNDROM. Dies ist eine angeborene Hormonerkrankung der Nebenniere, die bei Alex zu viel vermännlichendes Hormon produziert. Schon im Mutterleib bildet sich bei Mädchen das äußere Genitale in männliche Richtung um. Eine Senkung des überhöhten Spiegels von virilisierenden Androgenen kann durch Hydrocortison- (Cortisol-) Tabletten erreicht werden.

Das Klinefelter Syndrom - ein Typus von Intersexualität bei abweichendem Genotyp (XXY)

In der medizinischen Fachsprache steht die Abkürzung "XXY" für den Chromosomensatz (47, XXY) bei KLINEFELTER SYNDROM. Dies sind immer Männer mit eindeutig männlichem Genitale. Überzählige X-Chromosomen stören allerdings die Hodenfunktion. Männer mit Klinefelter Syndrom sind deshalb nicht zeugungsfähig und benötigen in den meisten Fällen eine medikamentöse Zufuhr von Testosteron, also einem vermännlichenden Hormon.


Mehr Infos zum Thema unter:

Buch "Zwischen den Geschlechtern"

www.zwischengeschlecht.org
www.klinefelter.de
transx.transgender.at - Unterseite "Entwicklung der Geschlechtsorgane"

Impressum